Fair Coop. Ziel:Erde

SuperMario home post, posts home Leave a Comment

Eine offene Kooperative als ein revolutionäres Werkzeug für den Aufbau einer anderen Wirtschaft auf globaler Ebene.

Eine offene Kooperative als ein revolutionäres Werkzeug für den Aufbau einer anderen Wirtschaft auf globaler Ebene.

Heute habe ich weder eine Bank enteignet, noch präsentiere ich etwas was als illegal bezeichnet werden kann, was jedoch viele erwarten. Ich präsentiere auch keine Strategie in direkter Verbindung zu meiner Rückkehr in die öffentliche Freiheit, was nicht bedeutet, dass ich diesen Plan nicht immer noch verfolge.

Was ich jetzt präsentiere ist ein revolutionäres Projekt im globalen Maßstab, die Frucht des Untertauchens und Lernens, die dank meiner 19 Monate intensiven Arbeit, der Abgeschiedenheit und des Versteckens nun zu Tage tritt.

Das Projekt wurde in den Nächten meiner kreativen Einsamkeit geboren und es schien mir klar, dass ich Prioritäten  auf die Verwirklichung in die Realität setzen musste bevor ich irgendein Risiko als Individuum in Kauf nehme. Heute freue ich mich, diese Entscheidung getroffen zu haben, und unterbreite hiermit dieses Projekt, sodass es das Projekt von jedem von uns werden kann.

– FairCoop – ist eine offene, globale Kooperation und somit u.a. ein weiterer Schritt zur integralen weltweiten Revolution, in Richtung der gesellschaftlichen P2P-Werte und in Richtung einer offenen Zusammenarbeit und Hacker-Ethik.

Ich werde nun ein paar Gedanken näher erläutern, die mich inspirierten dies zu tun:

Die Blockchain und Bitcoin brachten der Welt eines der wenigen fehlenden Teile, die es uns erlauben unabhängig vom alten Wirtschaftssystem zu werden. Alte, zentralisierte und neue, dezentralisierte Systeme haben einen offenen Wettbewerb um die Vorherrschaft der zukünftigen Welt begonnen. Und zum ersten Mal seit tausenden von Jahren haben dezentralisierte Systeme wieder eine Chance.

Dennoch ist für diejenigen von uns, die die Welt in Bezug auf Zusammenarbeit verstehen, Dezentralisation nicht genug. Wir glauben, dass diese neue Welt Selbstorganisation und gegenseitige Unterstützung benötigt. Die Zusammenarbeit muss all jene Ecken infiltrieren, in denen die Vorherrschaft an Bedeutung verliert.

Kooperative, selbstverwaltete, kollektive und Community-basierte Projekte breiten sich aus und multiplizieren sich überall.

Die Praktiken, die erahnen lassen wie dieser anderen Welt tagtäglich sein kann, können sehr lebendig sein. Zwar sind diese Praktiken auf bio-regionaler Ebene durchaus miteinander verbunden, sie sind allerdings immer noch viel zu isoliert und es herrscht gegenseitige Unwissenheit unter den Initiativen, die tausende von Kilometern voneinander entfernt sind, auf verschiedenen Kontinenten liegen und auf unterschiedlichen Sprachen basieren.

Große Mengen an Commons werden parallel auf lokaler Ebene errichtet, aber die Entwicklung individueller Projekte wurde bisher nicht ausreichend mit anderen geteilt. Wir brauchen mehr leistungsfähige Werkzeuge, die uns helfen unser Wissen zu teilen und wir müssen in der Lage sein deren Entwicklung zu finanzieren.

Wir wollen nicht in der Rolle des Zuschauers, in der Auseinandersetzung zwischen dem alten, oligarchischen und dem neuen, netzarchischem Kapitalismus verharren. Wir wollen ein kooperatives System auch auf globaler Ebene, wie die, die wir auf lokaler Ebene bereits erleben. Wenn wir sehen wollen wie dies geschieht, müssen wir ein solches System aufbauen.

Daher wird es notwendig sein an einem Projekt zu arbeiten um die soziale Kooperation wieder zurück auf die Bühne des Dominanzkampfes  zwischen den Wirtschaftssystemen zu holen. Es muss gezeigt werden, dass der Weg, der den Menschen wieder in den Mittelpunkt stellt, möglich ist.

Dieses Projekt ist jetzt hier und es heißt Fair.Coop, die Kooperative der Erde für eine faire Wirtschaft.

Der anfängliche Druck, den diese Initiative durchzusetzen versucht, nennen wir „Hacken des Geldmarktes, um den Virus er Zusammenarbeit einzuführen“.

Dies bedeutet:

Eine Kryptowährung, handelbar an einem unkontrollierten, dezentralen Weltmarkt, kann als soziales Kapital verstanden werden, indem die Anzahl der Anteile gleich der Gesamtzahl an erstellten Münzen ist.

Wenn wir dies als Gründungskapital für eine Kooperative wählen, bedeutet das, dass dieses Kapital in einem eigenen Währungssystem existierten kann und die Währung nicht kontrolliert werden kann. Somit muss sie auch nicht in dominante Währungen (wie Euro und USD) umgewandelt werden. Da unser Kooperationsprojekt wächst und verschiedenste Ressourcen sowie Dienstleistungen anbieten, werden der Wert dieses Kapitals und der Wert der gesamten Kryptowährung entsprechend wachsen.

Dies ist ein wichtiger Punkt und ich werde diese Bedeutung in einer anderen Art und Weise versuchen zu erklären, damit es vollständig verstanden werden kann:

Betrachtet man den traditionellen Kapitalismus, extrahieren die Firmeninhaber den Wert vor allem durch:

  • Einkünfte aus Kapital
  • Ausbeutung der Arbeiter

In einigen transnationalen Konzernen findet der netzarchische Kapitalismus einen dritten Weg um den Wert zu extrahieren: freie Zusammenarbeit von Menschen. Beispielsweise erzeugen Facebook oder Google-Anzeigen eine Menge Geld, weil wir ihren „freien“ Dienst nutzen, während wir in der Tat kostenlos für sie arbeiten.

Was passiert, wenn es uns gelingt die technischen Instrumente für die Zusammenarbeit zwischen Gleichen selbst zu erstellen und diese zum Generieren von freiem Wissen und globalen Gemeinschaftsgütern nutzen?

Dann sind wir in der Lage das zu tun was wir wollen und berücksichtigen die Zusammenarbeit, das Teilen und das Lernen, während der wirtschaftliche Wert unserer Arbeit im kooperativen Projekten erhalten bleibt und sogar zu uns zurückkommt.

Daher war es notwendig, einen Coin zu finden, der weder vom alten Kapitalismus (Euro/Dollar) gesteuert wurde, noch durch den innovativsten Kapitalismus (Bitcoin) ausgenutzt wird, ein Coin, in dem wir unsere moralischen Werte und kooperativen Praktiken integrieren können. Deshalb wurde Faircoin gewählt.

Nach Monaten der Vernetzung und Erstellung wurde Fair.coop heute geboren.

Der Raum ist offen um die Zusammenarbeit zwischen alle von uns zu beginnen. Wir haben der Kooperative 10,000,000 Faircoins übertragen, was ca. 20% der Gesamtzahl an vorhandenen Coins entspricht.

Das Sozialkapital wurde in Fair.coop mit folgender Verteilung injiziert.

– 5,000,000 Faircoins für den Global South Fund (Adresse: https://chain.fair-coin.org/address/fU3wRGZwese65gZqRiQiJvE483iyjY2QD4 ) – 2,500,000 Faircoins für den Commons Fund (Adresse: https://chain.fair-coin.org/address/fMxkQtTCFZpWuZNZQTq7HxwcZ6rQn1yAWj ) – 1,500,000 Faircoins für den Technology Infrastructure Fund (Adresse: https://chain.fair-coin.org/address/fJ7dwkfHiJW9867xcovaJ9QDN7khDEMJMm ) – 1,000,000 Faircoins für den Pooled Fund (Adresse: https://chain.fair-coin.org/address/fNWcvkQLg9ELKkV5gH1nsYBJnzHqw7pka7 )

Dabei gelten die folgenden Bedingungen:

Bis auf den Pool Fund, welcher für die Deckung der Betriebskosten in Ermessen des Ecosystem Council verwendet werden kann, können die Beiträge der drei anderen Fonds für ein Jahr nicht angerührt werden.

Mit dem Global South Fund fordern wir eine Umverteilung, die dadurch so viele lokale Projekte wie möglich erreichen kann. Die Priorität liegt dabei auf der Emanzipation  der Gebiete und der Umgebungen, die am stärksten durch das momentane System angegriffen werden, wodurch eine kooperative peer-to-peer Umgebung geschaffen werden soll um globale wirtschaftliche Gerechtigkeit wiederherzustellen.

Wie bei den Commons und dem Technology Infrastructure Funds ist der Aufruf von qualitativen Projekten priorisiert, die am meisten von dem globalen Gemeinwohl profitieren.

Dieser Zeitraum kann auch dazu dienen, einen partizipativen, kreativen und gegenseitig unterstützenden Prozess zu erzeugen, der zu Entscheidungen in Bezug auf die richtigen Prioritäten führt und als gemeinschaftlich und effizient definiert ist.

Da die Zusammenarbeit zwischen Gleichen sich für ganz Fair.Coop multipliziert, speziell im FairNetwork, wird erwartet, dass der Wert von Fair.Coop‘s Sozialkapital gegenüber Fiat-Währungen ansteigt. Es soll jedoch nicht vergessen werden, dass, als Symbol unserer Unabhängigkeit, 1 faircoin immer gleich 1 faircoin ist.

Auf diese Weise bleiben 20 % der vorhandenen Geldmittel in den Händen eines partizipatorischen und offenen politischen Prozesses. In der Zwischenzeit wird Faircoop weiter daran arbeiten die gemeinsamen Ressourcen wiederzuerlangen, was eventuell durch einen Umverteilung desselben Fonds stattfinden könnte.

Wenn unsere frei geteilt Berufung also dieses Mal auf Zusammenarbeit beruht, können derjenige davon finanziell profitieren, die dies auch aufgebaut haben, bevor es jemand anderes tut. In unserem Fall sind dies alle Kooperativen und durch alle geförderten Projekte somit die ganze Menschheit.

Mit anderen Worten, wir haben endlich einen Weg gefunden wie wir uns gemeinsam organisieren können und auch kooperativ teilen, lernen und helfen können. All dies schaffen wir ohne die Notwendigkeit, zumindest in der heikelsten Anfangsphase, von anderen abhängig zu sein oder den Verkauf unserer Produkte auf dem Markt zu priorisieren. Alles was wir in der ersten Phase tun müssen ist freies Wissen zu erzeugen, zu teilen und mit dem verwoben zu sein, was wir am besten können. Wir müssen die immateriellen Güter erweitern und die materiellen Güter aufbauen, sowie ein soziales Währungsnetzwerk errichten, welches auf Faircoin basiert, wie beispielsweise im Faircredit Projekt bereits vorgestellt.

Wir können innovativ sein, um zusammen einen Wert  in vielen Bereichen der Commons zu erzeugen.

Jeder von uns kann dazu beitragen mit seinem Wissen, politische Partizipation, Zeit, Spenden, Produkte, Dienstleistungen, Investitionen und Netzwerkbildung). Jeweils bezogen auf die individuellen Fähigkeiten und Prioritäten.

Der Markt wird dies durch den Kauf unserer Kryptowährung und der Wertsteigerung des sozialen Kapitals, im Bezug zu anderen Währungen, bewerten. So können wir letztendlich den Devisenmarkt „besetzen“, der für so viel Ungleichheit verantwortlich ist, um sich von einem großen oder kleinen Teil dieser Ungerechtigkeit zu erholen. Genaueres wird die Zeit uns zeigen.

Ich kann mir vorstellen, dass einige Anitkapitalisten es als widersprüchlich ansehen werden, dass ich über die Rolle des Geldmarktes in diesem Projekt spreche.

Jemand der bereits versucht hat ohne Geld zu leben und schon viel Arbeit in Bezug auf Gemeinschaftsökonomie und direktem Austausch getan hat, kann sicherlich über die 2017.fair.coop Geldinitiative hinausgehen, was denjenigen aber nicht davon abhalten muss sich im Bereich der kollektiver Schöpfung und der politischer Teilhabe zu engagieren.

Aber die meisten von uns, die oft eine Währung benutzen, ob fiat oder sozial, ob für den Handel oder zum Sparen, sind abhängig von einem Referenzrahmen für die Preise und für die Wertaufbewahrungsfunktion, der durch die Notenbanken auferlegt wird, sodass wir passive Partner des Systems sind, welches wir eigentlich überwinden wollen.

Außerdem würde ich gern darauf hinweisen, dass der Devisenmarkt eine unwiderlegbare, historische Tatsache ist, die über 100 Jahr alt ist, mit dem Trend immer weniger reguliert zu werden. In den letzten Jahren haben nur autoritäre Staaten (so wie im Fall China, wo der Wert durch die Regierung bestimmt wird) einen zweiten Weg im Bezug darauf gefunden, wie man politisch mit dem Markt umgehen kann.

Von all den Bereichen, die mit den Ideen im Rahmen der integralen Revolution verbunden sind, ist, soweit ich weiß, bisher kein Ansatz darüber gefunden wurden, wie man dem Währungsmarkt begegnen kann damit eine wirtschaftliche Emanzipation weltweit aufbauen werden kann.

In den letzten Jahren sind neuen Devisenmärkte für Kryptowährungen entstanden, die von Regierungen unkontrollierbar sind. Daher ist ein Land oder eine Zentralbank für eine Währung nicht mehr notwendig um  in der ganzen Welt gehandelt und umgetauscht zu werden. Das Bankensystem ist veraltet und mehr und mehr von uns werden dies realisieren, sodass der Weg, den wir jetzt begehen, sich eines Tages zu einer echten globalen Alternative verfestigen wird.

Was uns bis jetzt gefehlte hat um loszugehen war eine, in diesen Märkten präsente, monetäre Initiative, die, anstatt sich auf den menschlichen Wettbewerb zu stützen um den größten Wert zu erhalten, auf die menschliche Zusammenarbeit auf gleicher Augenhöhe basiert, um einen Mehrwert für alle zu erzeugen. Mit dem Auftreten von Fair.Coop ist Faircoin die Kryptowährung geworden, die sich auf soziale Kooperation konzentriert. Dies fehlte bisher.

Also werden wir im Laufe der Zeit sehen, ob dieser Weg, den wir wählen, der Beste ist oder nicht. Mit dieser Initiative haben wir jetzt zumindest einen Weg entdeckt wie man das globale Thema – wie man ein gerechteres globales Wirtschafssystem mit einem bestimmten Niveau an sozialer Zusammenarbeit, das dieser Planet braucht, errichten kann – angeht.

Fair.Coop ist geboren! Lasst uns verbinden, lasst uns teilen, lasst uns gemeinsam diskutieren und errichten. Alles ist da um getan zu werden und alles ist möglich. Jetzt liegt es an uns!

Lasst uns selbst die Veränderung sein, die wir uns für die Welt wünschen.

This post is also available in: Englisch Spanisch Französisch Portugiesisch

Schreibe einen Kommentar