Viertes Nachrichtenblatt (April 2015)

Tereseta General Ecosystem @de

1. FairCoop spendet 100.000 Faircoins!

donationboletin_enFairCoop wird jeweils 1000 Faircoins an die ersten 100 Kollektive spenden, die FairCoin-Spenden akzeptieren und die mit den Prinzipien und Werten von FairCoop übereinstimmen.

FairCoop startet somit die erste Spendenkampagne, mit dem Ziel Faircoin als Instrument für das erhalten und geben von Spenden öffentlich zu machen. Die ersten 100 gemeinnützigen Gruppen, die Faircoin als Mittel zum Erhalt von Spenden akzeptieren und diese Möglichkeit über ihren Blog, ihre Website oder das sozialen Netzwerk bekannt geben, erhalten 1000 Faircoins.

Durch unsere Betriebsplattformen – GetFaircoin.net, welche weltweit operiert und Fairtoearth.com, welche bereit in mehreren Ländern verfügbar ist – wird Faircoin ein einfaches und voll funktionsfähiges Werkzeug für Spenden. Es gibt mehrere Vorteile  die durch die Verwendung digitaler Währung wie Faircoin entstehen, wie die Vermeidung von Steuern und die Möglichkeit Geld schnell und einfach zu versenden. In einer wachsenden Anzahl von Ländern ist es ebenso einfach Faircoin in Bargeld umzutauschen, ohne die Notwendigkeit ein Bankkonto zu besitzen. Die Preisstabilität der Währung ist durch  Getfaircoin.net gewährleistet, was die Preisspekulation minimiert. Auch die Verwendung von Faircoin, anstelle von anderen digitalen Währungen, ist viel vorteilhafter da die sozialen und ethischen Werte, die von FairCoop gefördert werden, auch von vielen gemeinnützigen Gruppen geteilt werden.

Die gemeinnützigen Gruppen, die mit den FairCoop-Prinzipien übereinstimmen und Interesse an der 1000 Faircoin Spende haben, sollten diesen einfachen Registrierungsprozess durchlaufen um die Zuwendung zu erhalten:
1. Ladet das Faircoin Wallet herunter und installiert es. Folgt daraufhin den Instruktionen auf https://getfaircoin.net/tutorial/ oder ladet das Android Wallet von https://fair.to/androidwallet herunter.

2. Nach der Installation werdet ihr eine Adresse haben, über die Spenden akzeptiert werden können. Diese Adresse kann an jeder geeigneten Stelle auf der Web-oder Blog-Seite für Spenden veröffentlicht werden.
[Für die Gruppen, die aus irgendwelchen Gründen kein Faircoin Wallet einrichten können, jedoch eine Faircoin Adresse haben möchten auf der sie Spenden herhalten können – können an fairsaving@getfaircoin.net die Anfrage stellen eine Fairsaving Adresse (/fairsaving-2) einzurichten, auf der sie Faircoins erhalten können.

3. Ladet die Spenden-Buttons für die Verwendung auf eurer Webseite in verschiedenen Sprachen hier herunter:

Spenden werden hier gerne akzeptiert (1) | Spenden werden hier gerne akzeptiert (2)

Klicke hier um zu spenden (1) | Klicke hier um zu spenden (2)

Spenden mit FairCoin (1) | Spenden mit FairCoin (2)

Wir stellen Ihnen diesen Widget gerne zur Verfügung, es erleichtert den Spendevorgang und kann in Ihrem Site durch einfachen Copy&Paste des Codes eingeschlossen werden.

4. Veröffentlicht, dass ihr Spenden in Faircoin akzeptiert durch den hashtag #Faircoin auf Twitter, und/oder auf Facebook, und/oder auf der Webseite/Blog eurer Organisation. Im letzten Fall müsstest ihr an FairCoop (coop@fair.coop) einen Link der Seite senden, wo ihr sagt, dass eure Organisation oder Einrichtung Faircoin-Spenden akzeptiert.

5. Innerhalb einer Woche wird durch einen offenen und partizipatorischen Prozess untersucht, ob eure Grundsätze mit denen von FairCoop übereinstimmen. In diesem Fall, und angenommen ihr seid einer der 100 Organisationen die diese Möglichkeit nutzen, wird die Spende von 1000 Faircoins direkt auf eure Faircoin Adresse überwiesen.

 

2. Umfassender Bericht über Enric Duran, CIC und FairCoop im VICE Magazine

vice2 

Was 1994 als Projekt von jungen arbeitslosen Kanadiern mit  staatlichen Zuschüssen begann ist heute VICE, ein Magazin mit einer  Druckauflage in 35 verschiedenen Ländern und einer digitalen Auflage mit  weltweitem Einfluss. Auf deren Titelblatt steht nun folgender Artikel:  “Auf der Flucht mit dem Bankräuber: Enric Duran”.
Nathan Schneider, der Auto des ausführlichen Berichts, hat eine Woche  lang den Robin Hood Spaniens in seinem Versteck begleitet. Das Resultat  dieser Koexistenz, zusammen mit einem Besuch bei der Cooperativa  Integral Catalana – ein Projekt und deren Menschen eng mit ihm in  Kontakt stehen – ist diese 15-seitige Titelgeschichte. In dieser werden,  ohne allzu biografisch zu werden, Details über Enrics aktuelles und  vergangenes Leben dargestellt, die Entwicklung aktueller Projekte  erklärt, die er finanziert oder gefördert hat, und seine neuen Pläne  vorgestellt.
„Momentan versucht Durán seinen dritten Hack in die Realität  umzusetzen. Der Erste war die „Öffentliche Aktion“: Das Hacken des  Finanzsystems um Aktivisten zu fördern. Der Zweite war die CIC und ihre  “steuerliche Ungehorsamkeit“: Das Hacken des Rechtssystems, indem eine  neue Art der Kooperative geschaffen wurde. Der Dritte ist FairCoop: Das  Hacken einer Währung um ein neues globales Finanzsystem zu stützen. Wie  das zweite Projekt, wurde auch das Dritte im Untergrund geboren.“

 

3. ENTROPY FACTORY, der ländliche Projekt-Inkubator hinter FairToEarth

entropyfactorywebAm 11. März wurden ein Kit für Android, iOS und andere Web-Applikationen herausgegeben, so dass Faircoin zur digitalen Währung wird, die am zweit-häufigsten an Bankautomaten verfügbar ist, damit du deine Faircoins in Bargeld verwandeln kannst.
Die Entwicklung dieses Werkzeugkastens, welcher ein essentieller Schritt  in der Evolution von FairCoop ist, hat Entropy Factory möglich gemacht. Dieser Artikel wird über diese Projektfabrik sprechen, welche eines der Schlüsselknoten des Netzwerks von Inkubatoren werden soll und welches FairStarts beabsichtigt zu errichten.
Entropy Factory ist ein neues Technologie-Labor, welches sich in einem ländlichen Ort in Castellón befindet. Es wird als „sozio-ökonomisches System“ präsentiert, welches „auf der Revolutionierung von traditionellen sozialen und wirtschaftlichen Modellen durch fairen Handel, Zugang zu einem qualitative hochwertigem Leben zu geringen Kosten und die Dezentralisierung der Bevölkerung basiert.“
Dies ist allerdings nicht die erste Geschäftsidee die von den beiden Gründern Vicent Nos und Lluis Santos ins Leben gerufen wurde. Dieses Projekt wurde jedoch begonnen, nachdem sie viel Erfahrung gesammelt und besondere Erfolgen in Software-Entwicklungen für digitale Bezahlsystem verbucht hatten – Fähigkeiten, die nun auf unabhängigen Art und Weise angewandt werden können wie beispielsweise für ChipChap und FairToEarth.
Die Zusammenarbeit mit FairCoop ist einer der Arbeitsbereiche, die Entropy Factory gewählt hat. Sie planen eine Reihe von Dienstleistungen für jene Start-ups anzubieten, die eine ähnliche sozioökonomische Vision vertreten und ein Projekt starten wollen.  Unter diesen Projekten können sie einen Überlebensplan entwickeln, um die Finanzierung des Projektes, Unterkunft und Essen abzudecken; alles als Gegenleistung für die Zusammenarbeit in anderen Projekten: Also eine Art Tauschhandel und Zusammenarbeit, was neuen Projekten helfen kann die Barriere, die es oft zwischen Planung und Durchführung gibt, zu überwinden.
Neue Projekte mit Beratungsdienstleistungen verschiedenster Art sind ebenso verfügbar: darunter Finanz, Arbeiter, IT-, und Marketingberatung. Insbesondere ihr Bewusstsein für den ländlichen Raum und ihr Wunsch, die Selbstverwaltung der Bevölkerung zu unterstützen verleihen ihnen einen besonderen Fokus auf landwirtschaftliche Projekte, mit der Absicht eine Plattform für das Aushandeln und die Entwicklung eines Tauschhandels oder Wirtschaftsabkommen mit dem Besitzer zu schaffen.
Andererseits werden Dienstleistungen auch für diejenigen Projekte angeboten, die bereits laufen, z.B. durch Hilfe für die Entwicklung eines günstigen Research & Development Systems in einer natürlichen Umgebung, welches helfen kann die Original-Vision der involvierten und kreativen Beteiligten umzusetzen oder die Werbekampagne für ein Projekt zu übernehmen und/oder einen Arbeitsplatz/Zuhause anzubieten.
Es ist nicht notwendig einem Start-up anzugehören um an Entropy Factory heranzutreten.
Wenn du nach einem Plan suchst deine alltäglichen Ausgaben zu reduzieren, bieten sie ebenso die Möglichkeit an dein Projekt umzusetzen indem du durch die Nutzung von technologischen Instrumenten deinen Finanzbedarf minimieren kannst.

+ info: https://entropy-factory.com

 

4. Neues Android Wallet für deine Faircoins

screenAndroidwalletAb jetzt kannst du deine Brieftasche zuhause lassen. Du brauchst lediglich ein Smartphone mit dem Android Wallet für deine Faircoins. Dieses einfache und leichtgewichtige App lässt dich Käufe und Verkäufe mit dein Handy in deinem Store zu jeder Zeit tätigen. Außerdem kannst du jeder Zeit den Status deines Kontos checken. Dies ist ein weiterer Schritt für die praktische Anwendung von Faircoin.

Das Android Wallet basiert dabei auf der großartigen Arbeit von Andreas Schildbach, dem Schöpfer des Bitcoin Wallet für Android. Auch wenn es bisher keine bekannten Probleme gibt wollen wir es bis auf weiteres als Beta-Version bezeichnen. Um das Wallet zu installieren öffne einfach den Google Play Store  auf deinem Gerät, tippe FairCoin in die Suchzeile ein und installiere es auf die übliche Weise. Wir hoffen natürlich möglichst viele (positive) Testberichte und Bewertungen im Play Store zu bekommen.

Das PC Wallet ist aus offensichtlichen Gründen nicht besonders nützlich wenn du dein Zuhause verlässt. Mit diesem Android Wallet kannst du Faircoins zwischen Handys und anderen Geräten versenden, einfach indem du den QR Code zeigst, der im Android Wallet integriert ist und der deine Wallet Adresse enthält, mit welcher du deine Transaktion tätigst. Mit rapid scanning sind deine Transaktionen somit super schnell abgeschlossen.

Wie mit einer normalen Brieftasche auch ist es aus Sicherheitsgründen nicht ratsam diese mit einer großen Menge an Geld in deiner Tasche mit dir herumzutragen. Für den Fall dass du mehr Geld benötigst kannst du die App Fairtoearth für Android verwenden um Faircoins an tausenden von Bankautomaten in Bargeld umzutauschen, sodass du alle deine finanziellen Bedürfnisse mit deinem Telefon decken kannst.
Allerdings ist die Nützlichkeit des Wallets hier noch lange nicht zu Ende. Bald wird es dir ermöglichen im Fairmarket, unserem online Markt, sowie andere online Stores einzukaufen.

Die Zukunft hat begonnen und bald wird es dir möglich sein ohne Bargeld in deiner Tasche aus dem Haus zu gehen, da es ausreichen wird deine ethische Kryptowährung immer bei dir zu haben.

Du kannst dein Wallet hier downloaden.

5. FairCoop Vernetzung in London

In der gleichen Woche, in der FairCoop seine ersten sechs Monate feiert, kam Luis Tiago (@sede) nach London um zum ersten Mal das Konzept der Kooperative der Erde für eine faire Wirtschaft im Vereinigten Königreich vorzustellen.

Trotz Ankündigung in letzter Minute besuchten die erste Präsentation, die am Freitag den 14. März  im Radical Social Center und Bookshop 56ª Infoshop stattfand,  ca. 10 Leute. Die zweite Veranstaltung – direkt im Finanzzentrum von London – war eine Präsentation beim FLOSS4P2P Workshop am Montag den 16. März, an dem rund einhundert Leute – darunter Hacker, Wissenschaftler und Aktivisten – teilnahmen.

Die zweitägige Veranstaltung hatte als Themenschwerpunkt das Aufkommen von internetfähigen Kooperationsgemeinschaften, die gemeinsame libre/open Ressourcen und Commons-basierte Peer to Peer Production (CBPP) für Informationen (OpenStreetMap, Wikihow), Hardware (FabLabs, Open Source Ecology), Unterkünfte (Couchsurfing) sowie Währungen (Bitcoin, Altcoins, Faircoins) schaffen.

In der kurzen Zeit, in der @sede@paulissima, @ferdinand zusammen in London waren, gab es viele Gelegenheiten zum Netzwerken sowie für den Ideenaustausch und wir hoffen bald den ersten lokalen Knotenpunkt in London eröffnen zu können!

 

6. ‘FairStarts‘: Ein Inkubatoren-Netzwerk für eine kollaborative Wirtschaft und P2P Produktion.

fairstarts_featured

FairStarts ist ein Projekt, das darauf abzielt ein Netzwerk von Inkubatoren zu errichten um bei der Errichtung von transnationalen, offenen und kooperativen Projekte in der P2P-Ökonomie mitzuhelfen.

Diese Strategie-Initiative wird sowohl neuen als auch bereits bestehende FairCoop-Projekte dabei unterstützen lokale und selbstverwaltete Projekte durch gegenseitigen Hilf und Solidarität in einem globalen Netzwerk zu verbinden.

Wir konzentrieren uns dabei auf jene soziale Unternehmen, die auf die Erzeugung von offenen Commons ausgerichtet sind. FairStarts wird ihnen helfen indem es Ressourcen, wie technologische und rechtliche Beratung, Finanzierung, Kontakte und strategische Partner, Netzwerke und materielle Dinge bereitstellt. 

Die FairStarts Knotenpunkte sind als Kooperativer Raum für Lehre und Lernen gedacht, wo Kollektive sich treffen können um sich über  P2P Commons, offenes Kooperationswesen und ethisches Hacken auszutauschen. Es werden zentrale und dynamische Stellen sein (Hubs), die speziell designed sind um diverse Initiativen „auszubrüten“ und verschieden Initiativen durch gegenseitige Unterstützung – sowohl lokal, als durch digitale Kanäle auf die Distanz – zusammenwirken zu lassen. Im Kern handelt es sich um eine vernetzte Entwicklungsagentur für Commons-Unternehmen.

Wenn FairCoop darauf abzielt „ein neues Weltwirtschaftssystem, basierend auf Kooperation, Ethik, Soliarität und Gerechtigkeit in unseren wirtschaftlichen Beziehungen zu errichten“, wird FairStarts eines der Hauptwerkzeuge für die integrale und demokratische Entwicklung sein, welches direkt mit der ersten erwarteten Initiative des Geldsystems (Faircoin und FairCredit) und der FairMarket Handelsplattform verbunden ist.

+++ Um die aktuellesten Neuigkeiten und Entwicklungen zu verfolgen, empfehlen wir diesen Thread im Forum unseres Netwerks.

 

7. FairCoop trifft Raspberry Pi dank des neuen Faircoin wallet v1.5.0

rasperrypi_faircoinwalletDer Raspberry Pi ist ein kostengünstiger mini-Computer, der im Vereinigten Königreich durch die Raspberry Pi Foundation entwickelt wurde um so viele Nutzer wie möglich zu erreichen und um die Lehre von Computerwissenschaften an Schulen zu fördern. Er wurde im Februar 2012 ins Leben gerufen, sorgte viele Male bei zehntausenden von begeisterten Fans für Aufmerksamkeit und wurde sehr beliebt auf Grund seines erschwinglichen Preises (unter 40 Euro), seiner vielen Möglichkeiten und die Einfachheit ihn mit wenig Wissen den gewünschten Funktionen anzupassen.

Raspberry Pi werden in einem winzigen mothe board von 85x54mm (etwas größer als eine Kreditkarte) auf der Grundlage eines Broadcom chip BCM2835 ARM Prozessors mit bis zu 1 GHz Geschwindigkeit, GPU VideoCore IV und bis zu 512 Mbytes RAM gefertigt. Er verfügt über mehrere Anschlüsse und Eingänge, zwei USB, einem Ethernet und HDMI Ausgang um den mini-Computer mit anderen Geräten, Tastaturen, Mäusen und Bildschirme zu verbinden. Er kann für viele Dinge, ähnlich wie ein Desktop-PC, verwendet werden, wie beispielsweise Tabellenkalkulation, Textverarbeitungsprogramme, Spiele und sogar HD-Videos. Sein Energieverbrauch ist 10 mal geringer als der eines Laptops.

Seit ein paar Tagen ist das neue  #Faircoin wallet auch für den Raspberry Pi verfügbar, eine gute Möglichkeit die neue Systemtechnologie zu verwenden, die hauptsächlich die freie Software- offene Hardware Philosophie teilt, deren Spezifikationen, Entwürfe und Muster einerseits für den Guten Zweck öffentlich zugänglich sind- und zum anderen einen effizienteren Verbrauch und den respektvollen Umgang mit der Natur aufweist.

Um das neue #Faircoin v1.5.0. wallet runterzuladen: https://fair-coin.org/#wallet

This post is also available in: Englisch Spanisch Französisch Portugiesisch